Geschichte

Diese Seiten sind noch in Entwicklung...
Text fragmentarisch... Historische Fotos werden fortlaufend eingefügt.

1963

Das Sägewerk in einer "historischen" Luftaufnahme lange vor unserem Auftauchen am Ort...

1987

Im Juli: Ersteigern eines ruinösen Sägewerkes aus Konkurs, ab September dann Beginn des Ausbaues der Schreinerei, und Weiterführung des Sägewerkes, Beginn mit eigenem Holzeinschnitt für die Schreinerei.

Namensfindung:

Das alte Logo des Holzhof

auf dem 5500qm großen Sägewerk mit Zimmerei auf dem jetzt die Schreinerei wuchs als Arbeitstitel Holzhof, das Logo stellt einen Templer auf einem Pferd dar. Die Templer versuchten im früheren Mittelalter einen anderen Umgang mit Geld, mit dem Wirtschaften und der Religion, weswegen sie von der Kirche bekämpft wurden. Aber der Ansatz ist so modern, dass ich denke, es ist heute wieder notwendig, den Ansatz neu aufzugreifen und einen neuen Umgang mit den Geldprozessen zu initiieren:

  • die Brüderlichkeit im Wirtschaften umzusetzen.

In diesem Sinne steht unser Logo für eine zu gestaltende Zukunft, die wir mit sinnvollen Produkten in sinnvollen Zusammenhängen mit gestalten wollen.

1988

Ausbau der Schreinerei, Anbringung der Holzverblendung in Rot.

1989

Tag der offenen Tür am 1. Mai, Fertigstellung der Schreinerei, bereits 1 Meister, 1 Geselle und ein Lehrling beschäftigt.

 

1990

erste größere Aufträge im Ladenbereich, Reisebüros, konsequent einheimische Hölzer, keine Spanplatten, Leime ohne Härterzusätze, biologische Oberfläche- und Designanspruch- filigrane Anmutung gegen den klobigen Massivtrend.
Kauf unsers Vierseitenhobelautomaten, um bessere Qualität zu günstigeren Preisen realisieren zu können.

1993

Ansicht aus der Luft -
5 Jahre nach unserer Übernahme haben wir schon Einiges getan.
Erste Umbauten der Schreinerei.
Bitte klicken für Großansicht...


1994

Eröffnung Ausstellungsraum in der ehemaligen Palettenproduktion, Präsentation der  Einzelmöbel.

1995

oecos - unser Büromöbel-Projekt beginnt in Zusammenarbeit mit 3 Schweizer Firmen:
Zemp Design entwirft mit uns das Konzept
Intep macht die Ökobilanz
2W organisiert den Vertrieb in der Schweiz.

Die Entwicklung des Büromöbelprogramms mit etlichen Nullserien streckt sich über 3 Jahre, kostet uns fast Kopf und Kragen, der Vertrieb durch 2W kommt aber nicht in Gang....
Der Werkstattumbau für eine oecos Serienproduktion war allerdings für die jetzt einsetzende Bioladen-Nachfrage eine gute Voraussetzung. Das soll in den nächsten 10 Jahren unsere Kernkompetenz werden: der Umbau von Bioläden zu professionellen Bio-Märkten mit Erlebnis-Charakter und Zukunfts-Chancen.

2008

hier zwei aktuelle Luftaufnahmen aus dem Jahre 2008.
Die Umbauerweiterungen der Schreinerei und des Ausstellungsraumes sind erfolgt. Die Photovoltaik ist installiert.
Wo früher das Holz lag ist jetzt der Ausstellungsraum und der kleine Pavillon zur Straße hin ist der Eingang.

2009

Hier sehen Sie Fotos von unserem Tag der offenen Tür, am 1. Mai 2009.
So sieht es aktuell bei uns aus. Wir finden, der Holzhof hat sich gut entwickelt!

Ansicht Der Holzhof
Ansicht Der Holzhof
Ansicht Der Holzhof
Ansicht Der Holzhof

2011

wurde der Ursprungsimpuls aus der Gründung 1987 wieder sehr aktuell - er hatte nicht geschlafen sondern sich ausgeformt, um in 2011 in der Begründung der gea gGmbH mit einem befreundeten Unternehmen, der Opens external link in new windowwww.witholz.de, weitergetragen zu werden. Ein Teil der Gewinne beider Unternehmen fließt in Zukunftsprojekte wie u.a. den Opens external link in new windowwww.der-quellhof.de, oder der Forschung von Opens external link in new windowwww.re-lux.eu. Beides Projekte, in denen die Geschäftsführer aktiv beteiligt sind. (Mehr Infos gerne bei uns auf Anfrage.)

2011 hat sich der Holzhof an der Regionalwert UG KG als Mitbegründer beteiligt, Opens external link in new windowwww.regionalwert.de. mit dem Ziel, durch schön gestaltete Läden Bioprodukte zu verbreiten. Auch wollen wir damit den Demeter- und Bioland-Anbau unterstützen, sowie selbständige Ladner in einem Umfeld der Filialisierung so aufstellen, dass der unabhängige Bioladen sich nicht nur behaupten, sondern wie bei den seinen Produkten Trendsetter für die Zukunft sein kann.

2013/14

haben wir eine Gemeinwohlbilanz Opens external link in new windowwww.gwoe.net erstellt, um diesen Ansatz zu unterstützen und neben der "normalen Bilanz" eine Bilanz nach den Kriterien des Gemeinwohls zu erstellen:
Je mehr ein Unternehmen für das Gemeinwohl tätig ist - vom Einkauf über betriebliche Strukturen bis zu nachhaltigen Produkten - desto höher ist seine positive Punktezahl.
Zukünftig ist zu wünschen, dass dies steuerlich berücksichtigt wird, und dass Unternehmen, die rein gewinnorientiert arbeiten und dabei Folgeschäden bei Mensch und Natur veursachen, diese auch selber durch eine höhere Besteuerung ausgleichen.
Wir halten dies für eine gute, unterstützenswerte Idee.

2015

Wir haben unsere optimale Größe erreicht!
Über 1000qm Werkstattfläche, modernster Maschinenpark, 300qm Ausstellung und Büro, 2 Lager á 170qm, sowie eine Gesamtfläche von jetzt 8000qm.
Zudem ist die Photovoltaik für den Eigenbedarf auf 130KW aufgestockt worden, so dass wir jetzt zusätzliche Energie einspeisen können.

Wir haben auf dem Gelände alle Baumsorten, aktuell 3 Bienenvölker, der Überlauf wurde zum Biotop, so dass wir in schöner Umgebung schöne Möbel und Läden bauen können. (Kundenausspruch: "...hier kann man Urlaub machen...")

Bezüglich Ökologie und Nachhaltigkeit tun wir alles, um unsere Lebensgrundlage zu stärken und gut aufgestellt in eine freudige Zukunft zu blicken.

Der Holzhof 2015

2016

Wie in den Medien berichtet wurde, hat am 29. Mai das Unwetter Braunsbach am Kocher und einen Teil der Gegend getroffen. Auch wir mussten uns den Wassermassen von ca. 180 l/qm (gewöhnlich für den gesamten Mai sind 75 l/qm) geschlagen geben.
Da konnte selbst der Überlauf (siehe Überlauf 2015) uns nicht schützen.

Innerhalb weniger Minuten war unser Hof und anschließend die Werkstatt überflutet, sowie der Keller mit Wasser vollgelaufen. Nach über drei Wochen Aufräum- und Renovierungsarbeiten konnte die Werkstatt wieder zum Alltag übergehen. 

Weitere Bilder (PDF 4,2 MB) finden Sie Initiates file downloadhier...