Licht/LED

Hintergrund LED Entwicklung
Die Beleuchtungstechnik steht weltweit in einem flächendeckenden Umbruch. In den letzten Jahren hat sich die LED-Technik auf dem Beleuchtungsmarkt für Objekte und Ladenbau durchgesetzt, was nicht zuletzt durch die Bezuschussung, z.B. durch das BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung), vorangetrieben wurde. Argumentiert wird mit größtmöglicher Energieeffizient bei höchster Leistungsfähigkeit.

Durch diese rasante Entwicklung sind im Frühjahr 2016 Osram und auch Philips als Leuchtmittelhersteller durch den Einbruch an Leuchtmitteln nach China verkauft worden, so dass in Deutschland keine Leuchtmittel mehr hergestellt werden.
Im Gegensatz zu den Leuchtmitteln der Vergangenheit wird das Licht nicht durch Erhitzung von Gas oder Draht erzeugt, sondern durch den Verbau verschiedener Dioden mit unterschiedlichen Wellenlängen. Dabei entsteht kaum Wärme an der Lichtquelle selbst, dafür muss jedoch die Elektronik, durch Kühlrippen, die Wärme ableiten können.
Je wärmer der Farbton, desto mehr muss die Leistung erhöht werden. Daher sind viele bläulich, kalt wirkende LED am Markt um die Lichthelligkeit zu erreichen und dennoch Energie einzusparen.

Eine optimale Lichtplanung
Elementar für jeden guten Laden ist die optimale Lichtplanung, denn Licht ist äußerst wichtig für die Atmosphäre innerhalb des Ladens und der erfolgreichen Präsentation der Waren. Hier legen wir besonderen Wert auf die richtige Ausleuchtung der "Highlights" wie Weinabteilung, Brot- und Frischetheken, sowie Obst und Gemüse. Diese Bereiche werden durch die Wahl der richtigen Farbtemperatur und Anzahl der Leuchtmittel gezielt in Szene gesetzt.

Mit der richtigen Lichtplanung senkt man nicht nur die Kosten, sondern konzentriert sich auf das Wesentliche, nämlich die Ware und setzt diese in den Fokus. Dies hilft den Kunden schnell und sicher die richtigen Produkte zu finden, was wiederum dazu führt, dass eine Umsatzsteigerung zwischen 10 und 25 Prozent möglich ist.


Auf Basis von Erfahrungen, wertvollem Hintergrundwissen und der Zusammenarbeit mit namhaften Herstellern erarbeiten wir ein Lichtkonzept, welches sich langfristig, unter anderem auch durch eine effiziente Reflektortechnik, auszahlt. Durch die Wahl der richtigen Beleuchtung und den Einsatz zeitgemäßer Technologie kann trotz geringer Wattzahl eine optimale Warenausleuchtung erzielt werden und somit bares Geld gespart werden.

Ein Beispiel aus der Praxis:
Bisherige Beleuchtung 
         Röhren verspiegelt 58W, ges. 94 Stück,      5,45 KW    3600 Std. á 0,2€     3.925,44 €
Beleuchtung ausgetauscht    energieeffiziente  LED-Technik                     3,34 KW    3600 Std. a 0,2€     2.404,80 €

Ersparnis:                                             39%                                             2,11KW/ h                              1.520,64 €
                   
Effekt:
Momentan bei Röhren ca. 600 lux auf der Ware, durch unsere neue Lichttechnik ca. 900- 1000 lux auf der Ware,             
dadurch kann sich der Umsatz um 10% steigern. (Bsp. Biowelt Konstanz +20% nur durch Licht mit Stammkundschaft)
Stromersparnis - 39 %        Lichtsteigerung + 30%


Wirkung/Technik
Für den Objektbereich gibt es momentan keine andere Alternative zur LED. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass man sich vorab gut informiert, denn LED ist nicht gleich LED. Da die Technik noch nicht vollkommen ausgereift ist gibt es hier hohe qualitative Unterschiede die bisher nur schwer beherrscht werden, bezüglich Lebensdauer, nachlassende Leuchtkraft nach bereits kurzer Zeit, und Lichtfarbe.

Ein wesentlicher Nachteil der LED ist der sogenannte Flimmer-Effekt. Durch den Wechselstrom, werden 50 Impulse pro Sekunde getaktet im Gegensatz zum Gleichstrom. Dieser kommt bei der LED im Sichtbereich zustande, da viele Hersteller einfache elektronische Bauteile verbauen. Bei anderen Leuchtmitteln ist der Effekt nicht ganz so groß, hier wird das Licht durch die Trägheit z.B.

  • bei der Glühbirne/Glühfadens nur um 5% reduziert, 95% Leuchtkraft bleibt erhalten
  • bei Leuchtstoffröhren durch das Gas um ca. 30% auf 70% reduziert, ein flimmern wird sichtbar
  • bei LED wird jedoch um 100% auf 0% reduziert und dies 50x pro Sekunde.


Je nach Qualität der Glättung kann die Flimmeramplitude fast nicht wahrnehmbar sein, oder bei qualitativ schlechter Ware in den Sichtbereich kommen.
Das Auge der Erwachsenen kann das Flimmern nur bedingt ausgleichen. Eine direkte Auswirkung hat das Flimmern auf die Lebenskräfte und macht sich auf die Dauer durch gefühlten Stress oder ein sich unwohl fühlen bemerkbar. Kleinkinder können den Ausgleich nicht schaffen und man geht davon aus, dass 5-10% der Neugeborenen, welche unter LED geboren werden, mit epileptischen Anfällen reagieren.
Bisher gibt es keine Vorschrift, dass das Ausmaß des Lichtflimmerns gekennzeichnet werden muss und so erfährt der Verbraucher erst nach dem Kauf, wie stark der Flimmer-Effekt wirklich ist.

Von der Industrie hoch gelobt wird die Lebensdauer der LED. Nicht beachtet wird dabei, dass ca. 20% bereits in der Anfangszeit kaputt gehen. Die Lebensdauer hängt mit der Qualität der Produktion zusammen. Günstige LED haben eine suboptimal abgestimmte Elektronik, die Lebensdauer liegt zwischen 2-10 Jahren, das ist je nach Lampe zufällig. Die LED stirbt den Wärmetod, früher oder später, da die Elektronik überhitzt.

Dazu kommt, dass bei billigen LED die Lichtleistung schnell nachlässt, und nach 2-3 Jahren noch ca. 70% der Lichtleistung vorhanden ist. Hochwertige LED weisen nach 8 Jahren noch 80% der Lichtleistung auf.

Durch die Ladner wurde wiederholt die Auswirkung auf die Ware, in Form des „Photo-bleaching“, beklagt. Gelbe Lebensmittel, wie Senf, Käse oder Hirse werden von dem blauen Anteil des LED-Lichts ausgebleicht, wobei die Nahrungsmittel zwar vordergründig qualitativ keine Einbuße erleiden, ihr Aussehen indes schon.

"Photo-bleaching" - vorher
"Photo-bleaching" - nachher

Um die Wahrnehmung der Kunden zu prüfen und die Auswirkung von LED auf die Ware einschätzen zu können, wurde eine Versuchsreihe gestartet. Im ersten Versuch wurde ein Teil Möhren aus derselben Ernte 14 Tage unter Glühlampenbeleuchtung gelagert, der andere in einem LED beleuchteten Raum. Im ersten Lichtfeld alterten die Möhren, wurden schrumpelig und weich. Bei den im LED-Licht gelagerten Möhren war das Aussehen erstaunlich frisch und orange. Beim Anfassen waren die Möhren jedoch hart und starr.
In weiteren Versuchen soll der Wirkung auf Geschmack und Qualität verschiedener Gemüse noch detaillierter nachgegangen werden. Sobald diese Ergebnisse vorliegen werden wir berichten.

Bioenergetische Lichtberatung
Das Wohlbefinden von Ihnen und Ihren Kunden, sowie die Frische und Qualität der Ware, liegt uns am Herzen!
Aus diesem Grund halten wir uns auf dem Laufenden, suchen nach verfügbaren Alternativen und haben Vorschläge zur Verbesserung der Lebens- und Produktqualität. Sofern Sie Interesse an einer bioenergetischen Lichtplanung haben können Sie uns gerne für weitere Informationen kontaktieren oder auf unserer Homepage unter der Rubrik „Harmonisierung/Elektrosmog“ weiter lesen.



Flyer der Gesellschaft für Bildekräfteforschung e.V.
„Künstliches Licht und Beleuchtung“ Initiates file downloadPDF Bildekräfteforschung (1 MB)

Interviews zum Thema "Beleuchtung":
Interview mit Jörg Kunze in der Zeitschrift "BIOwelt" im Oktober 2016 Initiates file downloadPDF öffnen (1,2 MB)
Interview mit Jörg Kunze auf der Euroshop 2014 Düsseldorf Leitet Herunterladen der Datei einPDF öffnen

Praxis-Beispiel: Evi's Naturkost in Krems.

Klicken öffnet PDF








Artikel in der BIOwelt zu unserer Arbeit bei EVI Naturkost in Krems, Leitet Herunterladen der Datei einhier als PDF